Eines der am meistverkauften Brustvergrößerungsprodukte in Europa wird in Deutschland hergestellt und heisst Creastin 500. Warum ist das Produkt besonders im Ausland so beliebt und funktioniert es wirklich? Oder ist es nur ein Trend den viele Frauen nacheifern und enttäuscht aufgeben? Wir haben Creastin getestet.

Creastin Inhaltsstoffe

Creastin beinhaltet die folgenden Wirkstoffe:

  • Hefe (Hüdalynhefe mit Creascatin): beeinflusst den Östrogenproduktion im Körper und regt Zellwachstum an
  • Buchweizenextrakt: bildet Enzyme die für das Gewebereparation und die Hormonproduktion verantwortlich sind
  • Dong Quai: Dong Quai ist ein chinesisches Kraut das seit mehr als 2000 Jahren in der Medizin eingesetzt wird. Es fördert einen normalen und regelmäßigen Zyklus und wirkt positiv auf die Östrogenrezeptoren.

 

So wirkt Creastin

Creastin basiert auf einem pflanzlichen Wirkstoff der von einem Forschungsteam in Österreich gefunden wurde. Es handelt sich hierbei um ein sogenanntes Prohormon das, anders als es heisst, kein Hormon im eigentlichen Sinne ist. Prohormone bringen den Körper dazu Hormone von selbst zu produzieren und sind im Gegensatz zu herkömmlichen Hormonen die “von Aussen” verabreicht werden (z.B. Antibabypille) frei von Nebenwirkungen.

Das Enzym das dies möglich macht heisst Creascatin und wird aus Bierhefe gewonnen. Es wirkt gezielt auf das Fettgewebe der weiblichen Brust, sodass verstärkt Brustgewebe aufgebaut wird. Dieser Vorgang geschieht nicht über Nacht sondern braucht einige Zeit. Die meisten Anwenderinnen sehen nach 12 Woche größere Veränderungen wobei kleinere Veränderungen bereits ab der 3. Woche beobachtet werden können.

Der Wirkprozess wurde von der Cambrige University of Science in einem Versuch untersucht. Hierbei konnten bei 85% der Probanden nach 3 Monaten eine Veränderung im Brustgewebe nachgewiesen werden.

Creastin Kosten und Preise

Eine 1-Monats-Anwendung mit Creatin kostet knapp 39 Euro, eine 3-Monats-Anwendung pro Monat etwa 32 Euro. Creastin kann man entweder direkt beim Hersteller oder auf eBay kaufen.

Wie funktioniert die Anwendung mit Creastin?

Creastin wird in der Normaldosis 1x täglich zu beliebiger Tageszeit unzerkaut eingenommen.

Anwenderinnen die Creastin länger als 3 Monate einnehmen und mit der Zeit weniger neue Zuwächse beobachten, können die Dosis auf 2 Kapseln pro Tag erhöhen. Die Maximaldosis bei der keine nennenswerten Nebenwirkungen eintreten wird mit 3 Kapseln pro Tag angegeben und sollte nicht überschritten werden.

Eine Brustvergrößerung ohne OP bringt nicht nur Vorteile. Sie mag billiger und weitaus ungefährlicher als ein chirurgischer Eingriff sein, jedoch hat die Brustvergrößerung ohne Operation den Nachteil das sie weitaus länger dauert als andere Methoden. Zuwächse können nicht über Nacht geschehen und man muss dem Körper Zeit geben sich neu einzustellen. Wichtig ist es hierbei die Kapseln regelmäßig und ohne Pause einzunehmen.

Ist die gewünschte Körbchengröße erreicht, stoppt man mit der Einnahme von Creastin. In der Regel kommt es zu keinem Verlust der dazu gewonnen Größe. Die meisten Anwenderinnen stoppen die Einnahme nach etwa 16 Wochen.

Gibt es Kundenerfahrungen mit Creastin?

In verschiedenen Foren gibt es positive Rückmeldungen von Anwenderinnen.

Clarista, 28J. aus München:

Ich habe mich schon lange mit dem Thema „Brustvergrößerung“ auseinandergesetzt, weil ich seit Beginn meiner Pubertät unzufrieden mit meinem Busen war. Viele Frauen können dies nicht verstehen aber wenn man sich selber nicht wohl fühlt mit dem was Mutter Natur einem mitgegeben hat, dann fängt man an nach Lösungen zu suchen. Als ich dann mal endlich mein Geld zusammengespart hatte und eigentlich ebenso den Entschluss gefasst hatte mich einer Operation zu unterziehen, habe ich vorher nochmal einmal Rücksprache mit meinem Hausarzt gehalten wegen etwaigen Risiken (da ja bekanntlich doch viele Chirurgen die Risiken eher als unbedenklich abstufen) und Nachbehandlungen. Mein Hausarzt kam dann (ohne mir die Brustvergrößerung ausreden zu wollen) mit der Idee einer Vergrößerung mit Medikamenten. Da ich bis dato noch nichts davon gehört hatte war ich am Anfang eher skeptisch doch interessiert zugleich. Er hatte mir von diversen Mitteln erzählt, Cremes oder Tablette, mit oder ohne hormoneller Behandlung. Mit dem Gedanken bin ich dann erstmal wieder nach dem Gespräch nachhause gefahren und saß dann da, allein auf meiner Couch mit einem Glas Wein in der Hand und fing an zu grübeln. Je länger ich darüber nach dachte, desto eher kam mir der Gedanke auf „warum eigentlich nicht einfach versuchen, jetzt hast du so lange gespart und gewartet, dann kommt es darauf auch nicht mehr an!“. Gesagt, getan! Am gleichen Abend habe ich noch angefangen mich über diverse Mittel zu informieren und habe mich letztlich für die hormonfreie Behandlung entschieden, aufgrund von zu viel berichteten Nebenwirkungen. Ich habe mich dann für Creastin 500 entschieden, aufgrund der doch durchweg positiven Berichte und Erfahrungen. Ich habe mir dann die 3-Monatskur für weniger als 100€ gekauft. Es erscheint zwar auf den ersten Blick als viel Geld, doch ist es günstiger als jede OP.

Nach bereits 3 Tagen war dann die Kur bei mir und ich konnte damit anfangen. Ich muss ehrlich sagen, ich war nicht sonderlich davon überzeugt, als ich die ersten Tabletten genommen habe, doch ich dachte mir dann einfach „was soll’s“. Ich habe mich an die Einnahmeempfehlung gehalten und morgens eine Tablette mit einem Glas Wasser genommen. Ich weiß nicht mehr so recht ab wann es begann (4. oder 5. Woche) aber ich bemerkte, dass es auf einmal enger in meinem BH wurde und es leicht angefangen hat zu spannen. Erst dachte ich, ich hätte zugenommen oder der BH ist eingelaufen hahaha, als es aber über die Zeit bei vielen meiner BH’s der Fall war, war ich doch schon ein wenig überrascht. Brustvergrößerung

 

Nach weiteren 3 Wochen habe ich tatsächlich eine Körbchengröße zugelegt und die Brust war ebenfalls ein wenig straffer. Ich habe dann noch den Rest der Kur verwendet und war mit dem Endergebnis voll und ganz zufrieden. Natürlich musste ich mir jetzt erst einmal neuen BH’s kaufen aber daran sollte es ja nicht scheitern, schließlich habe ich locker 3500€ gespart 🙂. Ich habe nicht nochmal nachbestellt, da ich sowieso nur einen etwas größeren Busen wollte und dieses Ziel erreicht hatte. Aus dem Grund brauchte ich nicht noch mehr und bis jetzt, teu teu teu, (4 Monate später) hat sich auch nichts mehr verändert, weder größer noch kleiner. Also ich bin voll und ganz damit zufrieden und kann es nur jedem weiterempfehlen. Einen Versuch ist es zumindest wert.

Gibt es Nebenwirkungen mit Creastin?

Nebenwirkungen treten bei Creastin selten auf, da es sich um ein pflanzliches Präparat handelt. Einige Anwenderinnen klagen über Kopfschmerzen. Die Kapseln sollten nicht auf leeren Magen eingenommen werden, da sie ansonsten Magenschmerzen auslösen können. Wechselwirkungen mit der Pille bestehen nicht.

Bei der Einnahme sollte man vermeiden Grapefruit zu essen oder den Grapefruitsaft zu trinken. Ein in der Frucht enthaltenes Enzym kann hierbei die Wirkung von Creastin verändern (hier weitere Informationen warum man generell Grapefruit meiden sollte wenn man Präparate einnimmt).

Was ist mit einer Brustvergrößerung ohne OP möglich?

Der Brustvergrößerung auf diesem Wege sind Grenzen gesetzt. In der Regel sind Zuwächse von bis zu 2 Körbchengrößen durchaus möglich. Jeder Körper hat jedoch seine eigenen Grenzen und man wird es nicht von Körbchengröße A auf D ohne plastische Chirurgie schaffen. Für diejenigen die jedoch mit von A auf C oder von B auf D zufrieden sind, kann eine Anwendung die richtige Entscheidung sein, besonders wenn man den geringen Preis in Betracht zieht.

Weiterführende Links

Creastin Hersteller

Grapefruitsaft und Medikamente